Monat: September 2015

Bonsai Börse in Langenthal

Bonsai Börse in Langenthal

Am 12. und 13. September fand in Langenthal die 8. Bonsai Börse Oberaargau statt. Ich traf dort auf viele altbekannte Kollegen, konnte aber auch einige neue Bekanntschaften machen. Am Samstag sei die Halle voller Besucher gewesen, wurde mir mitgeteilt. Die Bonsaigruppe Long-Valley hatte wiederum eine tolle Veranstaltung organisiert.
Aber was ist eine Börse und wie funktioniert sie? Da ich zum ersten Mal an einer Börse teilgenommen habe, wollte ich aus erster Hand erfahren, was das genau heisst und euch darüber berichten. Es handelt sich um eine Plattform, auf der Besitztümer ihren Besitzer wechseln.
Was ist anders als an einer Ausstellung? Der Club stellt die Infrastruktur zur Verfügung und erhält dafür 10% des Umsatzes der verkauften Ware. Jedermann kann kaufen und verkaufen. Der Unterschied besteht lediglich darin, dass die Teilnehmer Privatpersonen und keine Händler sind. Kurz gesagt, jeder, der etwas rund um Bonsai besitzt und loswerden möchte, kann mitmachen.
Bei der Anmeldung erhält jeder Teilnehmer eine Liste und eine persönliche Nummer. Auf der Liste werden die Artikel, die der Teilnehmer mit Nummern zum Verkauf anbietet, notiert. Jeder Artikel erhält ein Preisschild mit einem verbindlichen Preis. Wenn jemand etwas kaufen möchte, nimmt er es mit an die Kasse und zahlt den angeschriebenen Betrag. Der Verkäufer braucht nicht den ganzen Tag anwesend zu sein und er muss auch kein Wechselgeld mitnehmen. Am Ende der beiden Tage gibt es eine Abrechnung. Jede Nummer wird ausgerufen und dem Verkäufer ein Umschlag mit der erzielten Summe der verkauften Ware, minus 10% ausgehändigt.
Natürlich muss die Ware einwandfrei sein oder auf Mängel entsprechend hingewiesen werden. Selbstverständlich müssen Bäume frei von Krankheiten und Schädlingen sein, Schalen dürfen keine kaputten Ränder haben, usw. Ich wollte meinen Garten ein wenig aufräumen und bot einige Bäume und Sträucher und auch ein paar Schalen an, die ich loswerden wollte. Nie hätte ich mir erträumen lassen, dass mehr als die Hälfte meiner gelieferten Artikel verkauft werden könnten – das war ein toller Erfolg für mich.
Ich wünschte mir, mehr Clubs würden solche Aktionen organisieren, wenn auch in kleinerem Rahmen. Für mich war es ein Anreiz, meinen Bäumen nochmals eine Chance zu geben, aber auch neue Leute in der Bonsaiszene kennenzulernen.Mir hat es sehr viel Spass gemacht. Ich werde bestimmt nächstes Jahr wieder dabei sein.

Melanie

EBA 2015, Vilnius, Lithauen

EBA 2015, Vilnius, Lithauen

In der LitExpo in Vilnius, der Hauptstadt von Lithauen, fand der Europäische Kongress der EBA und ESA, statt. Hanspeter Gerber, Philipp Mannes und ich sind hingeflogen. Enzo Ferrari, Nicola Crivelli und Mario Pedrazzetti fuhren mit den Bäumen und Suiseki mit dem Lieferwagen die lange Strecke.

Alle Mitgereisten hatten ihren Spass an diesem Anlass nicht zuletzt wegen unserer erfolgreichen Schweizerbeteiligung. Philipp Mannes wurde dritter beim New Talent Contest und Enzo Ferrari gewann sogar den Wettbewerb „Bester Baum der Ausstellung“ mit seiner Bergkiefer (Pinus mugo). Im Namen des Vorstandes VBS möchte ich den erfolgreichen Kameraden herzlich gratulieren.

Einen speziellen Dank geht an Enzo Ferrari. Er nahm mit seinen Tessiner Kollegen den weiten Weg nach Vilnius unter die Räder und fuhr die ca. 2000 km zur Veranstaltung. Grazie Enzo!

Im 2016 wird der EBA Konferenz in Budapest, Ungarn stattfinden. Zumal wir uns am diesjährigen Ausstellung grossartig vergnügten, die Atmosphäre sowie das freundliche Zusammensein zwischen den Berner und Tessiner Bonsaikollegen (trotz zeitweiliger Sprachprobleme) ausgezeichnet war, werde ich bestimmt an der nächsten EBA / ESA Konferenz in Budapest nicht fehlen.

Eure Melanie Walzer

Optimization WordPress Plugins & Solutions by W3 EDGE